Grundschule am Königspfad Göllheim

Wie Bürgermeister Hans Appel in seiner Rede am 4. Februar 1998 anlässlich der Grundsteinlegung und des Richtfestes für die neue Grundschule Göllheim ausführte, war der Raumbedarf der neuen Regionalen Schule Göllheim so beachtlich, dass eine Trennung von der Grundschule unumgänglich wurde.
Nach nur einjähriger Bauzeit und einem Kostenaufwand von 6,5 Millionen Mark konnte die Grundschule am Königspfad mit Beginn des Schuljahres 1998/99 ihrer Bestimmung übergeben werden. Schulträger ist die Verbandsgemeinde Göllheim. Geplant wurde die Grundschule am Königspfad von Thomas Radenheimer, Architekturbüro Radenheimer in Eisenberg. Sie ist in zweigeschossiger Bauweise errichtet und auf eine Dreizügigkeit ausgelegt. Daher werden zunächst zwei der damals vierzehn Klassen in die Regionale Schule ausgelagert und bleiben für ein weiteres Jahr in dem Gebäude der Gutenbergschule. Da die Grundschule Göllheim auch im Schuljahr 1999/2000 komplett vierzügig bleibt, werden auf dem Schulhof zwei mobile Mehrzweckräume als Klassensäle eingerichtet, so dass von nun an alle Klassen der Grundschule auf dem neuen Gelände untergebracht werden können.

Mit ihrer Namensgebung nimmt die Grundschule am Königspfad direkten Bezug zu einem bedeutenden historischen Ereignis, das im Sommer 1298 in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Gelände stattfand, auf dem die Grundschule erbaut ist: Die Schlacht am Hasenbühl bei Göllheim. Die deutschen Könige Adolf von Nassau und Albrecht von Österreich kreuzten hier im Kampf um die deutsche Königskrone in einer Ritterschlacht ihre Klingen. Albrecht, der Sieger dieser Schlacht, verwehrte seinem unterlegenen Kontrahenten die standesgemäße Beisetzung im Dom zu Speyer. Deswegen wurde Adolf im nahe gelegenen Zisterzienserinnenkloster Rosenthal beigesetzt. Der Weg, auf dem der Leichnam König Adolfs vom Schlachtfeld nach Rosenthal gebracht wurde und der das Schulgelände unmittelbar tangiert, heißt seither Königspfad.
Das Schul-Logo, von Dipl.-Designer Dieter Ballhause gestaltet, symbolisiert und integriert historische Elemente und Selbstverständnis der Grundschule gleichermaßen. Im zentralen Blickfeld steht der gewundene Pfad, der neben seinen historischen Bezügen auch ein Stück Lebens- und Schulwirklichkeit der Kinder einbezieht, die sich mit dem Besuch der Grundschule auf ihren individuellen Schulweg begeben. Die gewundene Wegführung deutet an, dass schulische Entwicklungen nicht immer geradlinig, sondern auch in Windungen verlaufen können, ohne dass deswegen Ziele der Schule und des Lebens aus den Augen verloren werden. Gesäumt wird der Schul- und Lebenspfad durch die Farben des Regenbogens. Sie symbolisieren Lebensfreude, Harmonie und Abwechslung in der emotionalen Gestimmtheit, positive Lebensqualitäten, zu denen auch die Grundschule ihren Beitrag leisten will. Farbsymbolik und dem Pfad aufgesetzt, ist als "Dach" eine Krone. Sie intendiert wiederum historische Bezüge, in der gewählten geometrischen Zuordnung aber auch Ordnungsprinzipien, denen sich alle, die den Schulpfad gemeinsam beschreiten, verpflichtet fühlen müssen. So gesehen drückt die Krone ein Bekenntnis zu einer gestalteten Ordnung innerhalb des Schullebens aus. Die gewählten Farben im Kronenbereich besitzen lokale Deutungskraft. Sie sind in Verbindung mit den roten Tonvorkommen zu bringen, die in Göllheim gefördert werden und den Rohstoff für Dachziegelproduktion liefern.

Hans-Josef Dormann, zuvor Lehrer an der Gutenbergschule und Fachleiter für Grundschulpädagogik am Studienseminar für Grund- und Hauptschulen Kaiserslautern, war der erste Rektor der Grundschule und Markus Fichter der erste Konrektor. Zum Team der Grundschule am Königspfad gehörten 1998 neben der Schulleitung 18 Lehrkräfte, zwei Sozialpädagoginnen, zwei Lehramtsanwärterinnen, Schulsekretärin, Hausmeister und die pädagogischen Fachkräfte und Hauswirtschafterinnen für die Nachmittagsbetreuung.
Die Grundschule am Königspfad ist von einem 2 Hektar großen Freigelände umgeben, das über eine reine Pausennutzung hinausgehend vielfältig genutzt wird. Das Außengelände bietet individuell gestaltete Spiel- und Bewegungsbereiche und einen darin integrierten Spielplatz, ein Weidenlabyrinth und eine Ballspielfläche.

Nach und nach wurde ein Schulgarten angelegt, ein Feuchtbiotop eingerichtet, eine Wetterstation installiert sowie eine Baumschule mit etwa 600 Speierlingen angelegt. Die beschriebenen ökologisch ausgerichteten Maßnahmen wurden und werden von Kindern, Eltern und Lehrkräften mit Unterstützung außerschulischer Partner realisiert.
Zur Durchführung des Sportunterrichts stehen der Grundschule ein Rasen- und ein Kunstrasenplatz sowie eine Turnhalle zur Verfügung. Die gute Ausstattung im sportlichen Bereich wurde mit der Eröffnung des DFB-Kleinspielfeldes am 26.3.2009 noch weiter ausgebaut.

Am 24. Mai 2000 wurde die Grundschule Mitglied im Netzwerk ökologisch orientierter Schulen in Rheinland-Pfalz und im Agenda-Weg 2000 der Gemeinde Göllheim, der am 18. September 2000 offiziell eingeweiht wurde, ist die Grundschule als "Station 11" ausgewiesen.
Vom 5. Bis 10. Juni 2000 gestaltete die Grundschule mit rund 40 außerschulischen Partnern die Sportaktionswoche, so dass rund 50 besondere Aktionen wie Rope-Skipping, Klettern, Tanzen, Kunstradfahren, Step-Aerobic, Kindersportmodenschau, Fußball, Leichtathletik, Inline-Skating, Hallenhockey, Tennis, Voltigieren, Radball, Handball, Ernährung und Sport, Elternseminar zur Körperschulung,… angeboten werden konnten.
Am 10. November 2000 wurde die Pflanzung eines Arboretums im Schulgelände innerhalb einer Feierstunde abgeschlossen. Ermöglicht wurde diese Investition durch eine Spende der Firma Yves Rocher, an deren bundesweit ausgeschriebenem Wettbewerb "Eine Schule - ein Arboretum" sich die Grundschule mit Erfolg beteiligt hatte und von der Jury mit einem ersten Platz prämiert wurde.
Beim Landeswettbewerb "Qualität schulischer Arbeit in Rheinland-Pfalz" erhielt die Schule im Juni 2001 einen 1. Preis. Dies war u. a. auch darauf zurückzuführen, dass die Schule in 15 Leitbildern ihr eigenes pädagogisches Profil mit den daraus entwickelten Qualitätsprozessen definiert hatte. In diesen Leitbildern, die eine Fortführung in den Qualitätsprogrammen gefunden haben, werden das Selbstverständnis der Schule und ihre Zielstrukturen ebenso beschrieben wie z. B. die Qualitätsentwicklung des Unterrichts, das Leistungsverständnis, Aufgaben von Schulleitung und Schulmanagement, die Außenbeziehungen, Lern- und Erfahrungswelten, Natur und Umwelt, Schulleben, Elternarbeit und Weiterbildung. Das in den Leitbildern der Schule ebenfalls definierte Ziel der Vertiefung des europäischen Gedankens wurde durch die im Rahmen eines "Europa-Projektes" am 26. Oktober 2000 offiziell besiegelten Schulfreundschaft mit der école élémentaire Bouchesèche in Hoenheim/Frankreich praktisch umgesetzt.
Die Grundschule am Königspfad praktiziert mit dem Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in Kaiserslautern enge Kooperationsformen, die unter anderem in einem schulinternen Leitfaden für die Ausbildungsarbeit dokumentiert sind. Weiterhin finden in der Schule als Seminarausbildungsschule regelmäßig Fachseminare für Lehramtsanwärter/innen des Studienseminars statt. Darüber hinaus ermöglicht die Grundschule Studentinnen und Studenten der Universität Koblenz-Landau die Durchführung von Praktika, ebenso Orientierungspraktika für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen.
Vom 7. Bis 12. Mai 2001 fanden in der Grundschule Göllheim die Naturerlebnistage statt. Im Rahmen dieses fächerübergreifenden Schulprojektes lernten die Kinder durch Themen wie Wald, Zootiere, Kräuter, Gewässerschutz am Eisbach, Landwirtschaft, "Göllheimer Ried",… zahlreiche außerschulische Lernorte kennen.
Am 7. März 2002 stellten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule ihre Ergebnisse der musisch-kulturellen Projektwoche aus, ergänzt durch eine Veranstaltung des Kunsttherapeuten und Kunsterziehers Siegried Wolff.
Im Schuljahr 2002/03 bekam die Schule eine neue Schulleitung. Volker Mattern wurde am 5. November 2002 Rektor und Heike Piersig zum 24. April 2002 Konrektorin.
Vom 12. bis zum 16. Mai 2003 fand in der Grundschule Göllheim die Kulinarische Woche statt. Aus den vielen Aktionen und Projekten entstand am Ende ein Grundschulkochbuch mit den Lieblingsrezepten der Kinder.
Am 25. Juni 2004 wurden die Ergebnisse der Abenteuer-Projektwoche vom 21. bis 25. Juni im Kerzenheimer Tor präsentiert.
Im Schuljahr 2003/04 erhielt die Grundschule am Königspfad ein Gartenhaus, welches zum Teil durch Spenden Göllheimer Gewerbebetriebe finanziert und vom Architekten Bernd Kiefer geplant wurde. Das Gartenhaus ist groß genug, um auch eine Schulklasse für Unterrichtszwecke beherbergen zu können und konnte am 10. Juli 2004 im Rahmen einer kleinen Feierstunde eingeweiht werden.

Im Dezember 2003 erhielt die Grundschule am Königspfad die Option zur Errichtung einer Ganztagsschule nach neuer Form für das Schuljahr 2004/05, da die bisherige Konzeption der Nachmittagsbetreuung auslaufen musste. Das Richtfest des dazu notwendigen Anbaus fand am 24. Januar 2006 statt, am 21. September 2006 konnte der Anbau dann eingeweiht werden. Auf die erfolgreiche Bewerbung beim Landesprogramm Leseförderung erhielt die Grundschule Göllheim eine "Große Leseecke", eine gut ausgestattete Schülerbücherei im Wert von 17.000 €, die im März 2005 zusammen mit der neu gebauten Leseburg im Rahmen einer Autorenlesung mit der bekannten Kinderbuchautorin Marliese Arold eröffnet wurde.

Seit Februar 2005 nahm die Grundschule am Königspfad als eine von zehn rheinland-pfälzischen Schulen am bundesweiten Projekt SINUS Transfer Grundschule teil, das sich die Verbesserung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichtes zum Ziel gesetzt hatte. Am Nachfolgeprojekt Sinus an Grundschulen, das sich in der Zeit von August 2009 bis Juli 2013 zum bislang größten und erfolgreichsten Unterrichtsentwicklungsprojekt entwickelte, nahmen bundesweit außer der Grundschule Göllheim insgesamt ca. 3000 Schulen teil. In diesem Rahmen führte die Grundschule am Königspfad auch zahlreiche öffentliche Veranstaltungen durch, z.B. den Mathe-Entdeckertag mit großer Infoveranstaltung am 10. April 2008, oder die Mitmachausstellung "Naturwissenschaftliche Phänomene entdecken" am 18. Juni 2009 sowie die Miniphänomenta mit ihren anregenden Experimentierstationen, die in der Zeit vom 17.5. bis 30.5.2010. an der Schule ausgestellt wurde.
2005, im Jahr der Kindergesundheit, fand vom 4. bis 9. Juli in der Grundschule am Königspfad die Gesundheitswoche statt, die am 10. Juli 2005 mit einem großen Grundschulmarathon und einem Tag der offenen Tür ihren Abschluss fand. Passend zur Projektwoche nahmen die ersten Klassen an dem bundesweiten Gesundheits-Förderprojekt "Klasse 2000" teil, das u.a. vom Lions-Club Grünstadt gesponsert wurde.


Am 8. September 2005 übernahm die bisherige Konrektorin Heike Wadehn nun auch offiziell die Leitung der Schule als Rektorin.

Seit 9. Juni 2006 ist die Schulleitung mit der neuen Konrektorin Angelika Stölzel wieder komplett.


Am 20. September 2008 feierte die Grundschule Göllheim ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Zeitreise zu Kelten und Rittern. Unterstützt von zahlreichen außerschulischen Partnern, wie dem Forstamt, dem Lautersheimer Gutshof, dem Keltendorf Steinbach und dem "Ritter Georg von Ramosa" vom Mittelalterverein Kaiserslautern, wurden die Ergebnisse der Projektwoche "Eine Reise in die Vergangenheit" sowie eine Fotoausstellung über die Aktivitäten in den bisherigen zehn Schuljahren präsentiert und zahlreiche Mitmachaktionen angeboten. Themen waren unter anderem die Schlacht am Hasenbühl von 1298, Schule gestern und heute, das Mittelalter und die Keltenzeit. Die Arbeit von 10 Jahren Grundschularbeit wurde schließlich auch in einer Ausstellung: "10 Jahre Grundschule am Königspfad - 40 Jahre Gutenbergschule" im Kerzenheimer Tor präsentiert, die am 29.4.2009 eröffnet werden konnte.

Um auch den besonders begabten Kindern gerecht zu werden bewarb sich die Grundschule am Königspfad um die Teilnahme beim Projekt "Förderung besonders begabter Kinder" und erhielt im Dezember 2008 eine Zusage. Im Schuljahr 2009/2010 konnte unter der Leitung von Uta Dormann der Entdeckertag starten, bei dem jeden Mittwoch ganztägig ca. 40 besonders begabte Kinder aus dem Donnersbergkreis und dem Leininger Land in zwei Gruppen gefördert werden.
Seit 20. Mai 2010 nahm die Grundschule Göllheim am Projekt "Digitale Medien in der Grundschule" teil und erhielt somit über zwei Jahre hinweg eine fundierte Fortbildung im Bereich "Digitale Medien" und  interaktive Whiteboards. So dass inzwischen in allen Klassenräumen der 3. und 4. Klassen und in einem weiteren Förderraum mit interaktiven Whiteboards gearbeitet werden kann.

Das EFWI (Erziehungswissenschaftliches Fort- und Weiterbildungsinstitut der Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz)

unterstützt rheinland-pfälzische Schulen bei ihrem Bemühen um Weiterentwicklung des Unterrichts. Wir nehmen als Kollegium seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 an dem Programm der Pädagogischen Schulentwicklung (PSE) zur „Lernförderung in heterogenen Klassen“ teil. Das Programm ist ausgelegt auf zwei Jahre. Unser Steuerungsteam hat bereits das Basisseminar besucht, das sich mit der Thematik „Lern- und Arbeitstechniken“ beschäftigte. Daran arbeiten wir nun im Kollegium an dem Studientag und einem Nachmittagsworkshop weiter. In den nächsten 1,5 Jahren wird das Ganze mit neuen Schwerpunkten weitergeführt und ausgebaut.